Cristinas Erfahrungsbericht als Au Pair in England

An das Team von Au Pair Conecta und alle Interessierten an dem Au Pair Programm:

Nach den ersten anderthalb Monaten in England habe ich es nicht eine Sekunde bereut, dieses Abenteuer anzutreten. Es stimmer natuerlich, dass man sein Zuhause, seine Familie und Freunde daheim vermisst, 
Au Pair Cristina with phone boxaber die positive Erfahrung, die man auf der anderen Seite erleben darf, macht alles wett. Ich zumendest finde, sie es ist allemal wert! Ich habe sicherlich sehr grosses Glück mit meiner Gastfamilie gehabt. Sie sind wahnsinnig nett und behandeln mich wie einen Teil ihrer Familie. Sie schätzen meine Arbeit und meinen Einsatz mit ihren Töchtern. Ich hatte anfangs grosse Bedenken hinsichtlich des englischen Essens, aber zum Glueck habe ich eine sehr "gesund-lebende" Familie gefunden, die Wert auf gute Ernährung legen. Sie bezahlen mir sogar die Mitgliedschaft in einem Fitnessclub. Meine Arbeitstag beginnt damit, morgens die Maechen aus dem Bett zu holen. Dann frühstücken wir alle zusammen, bevor die Eltern arbeiten gehen. Im Anschluss mache ich die Maedchen fertig fuer die Schule und bringe sie hin. Nach der Schule hole ich sie wieder ab und wenn wir dann nachmittags Au Pair Cristina en Londreszu Hause sind, dann spielen wir zusammen. Die Kleine ist erst 3, und an den Tagen, wo sie nicht in den Kindergarten geht, begleite ich sie zum Schwimm-Unterricht oder gehe mit ihr spazieren. Zu Hause helfe ich auch gerne im Haushalt mit. Da die Familie von Anfang an zo reizend zu mir war, mache ich das auch besonders gerne. Natuerlich ist es manchmal noch schwer, mit den kleinen zurecht zu kommen, vor allem wegen der Sprachschwierigkeiten, aber da ich Kinder so gerne mag und es liebe, mit ihnen Zeit zu verbringen, loesen sich diese Dinge meist von selbst.
Dank meines Englischkurses habe ich noch andere Leute in meinem Alter kennengelernt. Langsam aber sicher lerne ich immer mehr kennen, sodass ich auch ausser Haus mein Englisch stetig verbessern und ueben kann. Man lernt eine Fremdsprache wirklich am besten im Beisammensein mit einer Familie und dem taeglichen Alltag hier vor Ort, dadurch dass man staenidg gezwungen ist, sich spontan auf der Sprache zu verstaendigen. An den Wochenende fahre ich viel herum und schaue mir andere Staedte an. Dies mache ich entweder an meinen freien Wochenenden oder auch manchmal gemeinsam mit der Familie. Beides ist toll.
Wenn ich mich nochmal an meinen Ausgangspunkt zurückversetze, wo ich die Agentur kontaktiert habe, um meinen Auslandsaufenthalt zu planen, dann wuerde ich es blindlings wieder genauso machen! Ich koennte mir sogar vorstellen, meinen Aufenthalt hier zu verlaengern! In diesem Sinne moechte ich alle ganz herzlich animieren, die es sich ueberlegen, als Au Pair ins Ausland zu reisen. Für mich ist es eine 100% wertvolle und unversichtbare Erfahrung!